Was ist ein Bürgerbus?

Der Bürgerbus ist ein 8-sitziger Bus. Trotzdem ist er ein ganz normales öffentliches Verkehrsmittel! Er wird dort eingesetzt, wo sich gewerblicher Linienverkehr für die Verkehrsunternehmen nicht lohnt. Er soll die Wohngebiete Lienen – Kattenvenne – Schwege – Glandorf miteinander verbinden. So wäre dort die Mobilität der Bürger wesentlich verbessert. Alltägliche Besorgungen können problemlos ohne eigenes Auto erledigt werden, oder Kinder können ohne Chauffeurdienst der Eltern an Freizeitaktivitäten teilnehmen. Auch das pünktliche Erreichen des Kattenvenner Bahnhofs und des ZOB in Glandorf  zwecks Weiterfahrt wird angestrebt. Der Bürgerbusverein wurde von den Bürgern der Gemeinden Lienen und Glandorf gegründet und ist ein ausnahmslos ehrenamtliches ProjektVon der Vereinsarbeit bis zum Fahren des Busses. Immer nach dem Motto: Bürger fahren Bürger.

 

Bürgerbusfahrerinnen
und -fahrer
… haben Spaß

Bürgerbusfahren macht Spaß – und das nicht nur wegen der vielen Kontakte zu den Fahrgästen, die sich im Laufe der Zeit aufbauen.
In den Bürgerbusvereinen herrschen ein reges Vereinsleben, eine gesellige Atmosphäre und ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl.

 

Bürgerbusfahrerinnen
und -fahrer…
… zeigen Engagement

Ohne die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer ist es um die Mobilität im ländlichen Raum schlecht bestellt.
Bürgerbusfahrer bewegen eine Idee und befördern Sie, Ihre Kinder, Eltern, Freunde, Tanten und Onkel von A nach B.
Sie zeigen Engagement für die Menschen im Land und für den öffentlichen Nahverkehr.

 

Bürgerbusfahrerinnen
und -fahrer …
… sind Menschen wie du und ich

Einen Bürgerbus kann jeder fahren, der mindestens 21 Jahre alt ist, einen Führerschein der Klasse 3 oder den entsprechenden EU-Führerschein Klasse B hat und über mindestens zwei Jahre Fahrpraxis verfügt. Zusätzlich müssen sich die Fahrer in spe einem Gesundheitscheck unterziehen und das örtliche Straßenverkehrsamt aufsuchen, bei dem sie die Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung erwerben.
Alle dabei entstehenden Kosten übernimmt der Bürgerbusverein.

 

Bürgerbusfahrerinnen
und -fahrer…
… können sich ihre Zeit einteilen

Die Bürgerbusfahrer arbeiten nach einem Dienstplan, der auf ihre verfügbare Zeit abgestimmt ist. Je nach Lust und Laune sind die Ehrenamtlichen etwa zwei bis vier Mal im Monat im Einsatz, jeweils zwischen zwei und vier Stunden.

 

Bürgerbusfahrerinnen
und -fahrer …
… sind abgesichert

Alle Bürgerbusfahrer sind über die Berufsgenossenschaft des betreuenden Verkehrsunternehmens versichert.

Aufgrund des 10 jährigen Bestehens der Gemeine Weyhe wurde über den dortigen Bürgerbus ein Werbevideo erstellt. Viel Spaß beim anschauen.